Das Ding mit dem Du:

12.02.2018 - Süddeutsche Zeitung, dpa-Newskanal: Tipps für Bewerber und Arbeitnehmer

 

"Das förmliche "Herr", die "Frau" und ganz allgemein das "Sie" gelten in vielen Firmen als altbacken. Nicht nur trendige Start-ups, auch traditionellere Mittelständler praktizieren das kollektive Du, vom Azubi bis zum Geschäftsführer. "


[...] "Auch eine Anrede wie "Guten Tag Ralf Schröder" sei möglich, erklärt Jutta Boenig, Vorstandsvorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Karriereberatung (DGfK). Und wer Ralf Schröder so gar nicht duzen mag, kann auch das Sie verwenden. Selbst die Anrede "Sehr geehrte Damen und Herren" geht in solchen Fällen noch - im Auswahlverfahren von Bewerbern ist etwas zu viel Höflichkeit wohl kaum ein Ausschlusskriterium." [...]

 

Das vollständige Interview lesen